Hörforschung aktuell: schon beim ersten Hörverlust vermindert sich die Gedächtnisleistung

Hörminderungen zählen zu den häufigsten Risikofaktoren für Demenzerkrankungen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass gutes Hören die geistige Fitness fördert. 

Das trifft auch für Nutzer von Hörgeräten zu, die in Bezug auf ihre Gedächtnisleistungen den Normalhörenden in nichts nachstehen. Neuesten Erkenntnissen zufolge verschlechtert sich die Kognition schon beim ersten Entstehen von Hörlust.

Die Ergebnisse zeigen, dass Hörminderungen zu den häufigsten Risikofaktoren für alle Arten von Demenzerkrankungen zählen.Die Hörakustik und die Versorgung mit Hörgeräten gewinnt damit auch für diese Bereiche der Gesundheit an Bedeutung. 

Die aktuellen Studien legen nahe, auch die Behandlung von Hörminderungen unterhalb von 40 dB (mittelgradige Schwerhörigkeit mit Anspruch auf Hörgeräteversorgung) in Betracht zu ziehen und durch die verstärkte Schonung des gesunden Gehörs einen Beitrag zur Demenzprävention zu leisten. www.fgh-info.de

 

Oben