FGH Infografiken

Die Infografiken der Fördergemeinschaft Gutes Hören stellen Themen und Zusammenhänge aus der Hörakustik in Schaubildern dar.

Unsere Infografiken stehen Journalisten und unseren Partnerakustikern mit dem Vermerk "Infografik: FGH" honorarfrei zur Verfügung. 

Die Nutzung durch Dritte ist nur nach schriftlicher Genehmigung erlaubt.

In dieser Ansicht finden Sie alle aktuell verfügbaren Motive. Für Vorlagen in größerer Auflösung schicken Sie bitte eine formlose Mail mit der Angabe Ihrer Redaktionskontaktdaten an presse(at)fgh-info.de
Die Dateien werden Ihnen dann umgehend per Mail zugesandt.

Richten Sie bitte Ihre Presseanfragen an die FGH Pressestelle oder rufen Sie uns an: 0511 76333666


Mögliche Symptome bei Hörproblemen

Eine ganze Reihe von Alltagsgeräuschen und -situationen können Hinweise auf Hörminderungen geben. Vor allem wenn die Hörprobleme regelmäßig auftreten, sollten Betroffene den Ursachen nachgehen. Die kritische Selbstüberprüfung ist dabei immer sinnvoll, ersetzt aber nicht den Hörtest beim Hörakustiker.


Stimmungen durch Schwingungen – welche Geräusche wirken entspannend?

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören hat eine repräsentative Gruppe von Menschen gefragt, welche Hintergrundgeräusche gerne gehört werden, wenn es um Entspannung geht. Damit werden viele Facetten des Hörens deutlich: Es geht nicht nur um das Sprachverstehen, es geht auch um das Verständnis der Zwischentöne und die Einordnung und Bewertung der Sinneseindrücke, um stets angemessen reagieren zu können.


FGH Infografik "Aufwachen, aber wie? – so lassen sich die Deutschen morgens wecken"

Die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen lässt sich vom Handy wecken, wie eine aktuelle Umfrage der Fördergemeinschaft Gutes Hören zeigt. Das Prinzip des Weckens durch ein akustisches Signal basiert auf der Tatsache, dass die Ohren auch im Schlaf stets auf Empfang und einsatzbereit sind. Damit das so bleibt, muss der filigrane und empfindliche Hörsinn einwandfrei funktionieren.


FGH Infografik LÄRMOMETER

Das "Lärmometer" zeigt an einer Lautstärkeskala, wie intensiv verschiedene Beispiele von bekannten Geräuschen und Lärmquellen auf die Ohren einwirken. Markiert sind außerdem die Schwellenwerte, an denen Lautstärke unangenehm und gesundheitsschädlich wird.


FGH Infografik SCHALLBELASTUNG

Die Grafik zeigt anschaulich, wie lange die Ohren Belastungen verschiedener Lautstärken pro Woche aushalten können, ohne größeren Schaden zu nehmen. Diese Zeiten verkürzen sich je lauter es wird.


FGH Infografik SPRACHBANANE

Diese Grafik zeigt den menschlichen Hörbereich in Form einer Matrix aus Tonhöhen und Lautstärken. Der Sprachbereich erinnert an die Form einer Banane, in der auch die einzelnen Buchstaben unterschiedliche Positionen haben. Gleichzeitig wird deutlich gemacht, wie die Hörbarkeit einzelner Buchstaben durch Hörminderungen abnimmt.

Oben