Tag gegen Lärm 2019: Auch bei der Lärmvermeidung sind Hörakustiker die Experten

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören hat repräsentativ nachgefragt und die Ergebnisse zeigen, dass es bei der persönlichen Lärmwahrnehmung auf Ursache, Dauer und Intensität der Geräusche ankommt.

Trotzdem können alle Geräusche die Ohren und den Hörsinn belasten. Wie kann man sich also vor schädlicher Lärmbelastung schützen? Dazu wissen die FGH Partnerakustiker  professionellen Rat: Nicht nur Lärm erkennen und vermeiden, sondern auch subtilere Geräusche berücksichtigen und bei lauten Musik- oder Sportveranstaltungen Gehörschutz nutzen. Beim Kauf von Hausgeräten und Spielsachen auf die Geräuschentwicklung achten.

Und wenn es dann doch mal lauter geworden ist, sollte man den Ohren entsprechend lange Ruhepausen gönnen. Grundsätzlich gilt: Das Risiko für Hör- und Gesundheitsschäden steigt, je lauter die Belastung ausfällt und je länger sie andauert. Wie es um die eigene Hörleistung steht, zeigt der Hörtest bei einem FGH Partnerakustiker.

Oben