Schon ein leichter Hörverlust verursacht Veränderungen im Gehirn

Durch einen Hörverlust verändert sich das Gehirn und organisiert sich neu wie amerikanische Forscher herausgefunden haben. Sie wiesen außerdem eine erhöhte Anstrengung im Gehirn durch Schwerhörigkeit nach.

Die Forschungsergebnisse legen nahe, dass eine frühe Versorgung mit Hörgeräten den Änderungen im Gehirn vorbeugt. Diese Zusammenhänge sollen in weiteren Studien verfolgt werden. Fest steht aber schon heute: Das Tragen von Hörgeräten hilft den Betroffenen Sprache wieder besser zu verstehen und das Gehirn weniger zu belasten. Alltägliche Situationen werden dadurch erleichtert, außerdem steigern Hörsysteme nachweislich die Konzentrationsfähigkeit und fördern die Orientierung und Leistungsfähigkeit. 

 

Dazu kommt, dass sich viele Menschen ihrer Schwerhörigkeit nicht bewusst sind, da diese meistens schleichend einsetzt. Die Folge ist, dass sich die Betroffenen allmählich an das nachlassende Hören gewöhnen und sich die Änderungsprozesse im Gehirn verstärken. Experten raten daher zu regelmäßigen Hörtests ab dem 40. Lebensjahr, um den eigenen Hörstatus stets im Blick zu haben.

 

Bei den rund 1.500 FGH Partnerakustikern der Fördergemeinschaft Gutes Hören wird das gesamte Leistungsspektrum vom kostenlosen Hörtest über Auswahl und Anpassung geeigneter Hörgeräte bis hin zur mehrjährigen Nachbetreuung angeboten. Die FGH Partner sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt und zu finden unter www.fgh-info.de

Oben