Erwachsene - mit Hörgeräten stehen viele Türen wieder offen

FGH_Pressebild10.jpg
Kommunikation wird nicht nur im Privat, sondern auch im Berufsleben große geschrieben. Regelmäßige Hörtests beim Hörakustiker sind die beste Vorsorge gegen Schwerhörigkeit.

Im Berufs- und Familienleben werden schleichend auftretende Hörminderungen gerne übergangen. Die Folgen können schwerwiegend sein, wenn Missverständnisse die sozialen Beziehungen und die Karriere belasten.

Tatsächlich ist die berufsbedingte Schwerhörigkeit immer noch die Nummer Eins der statistisch erfassten Berufskrankheiten. Gesundheitsgefährdende Lärmentwicklungen von über 80 Dezibel, so der gesetzliche Grenzwert, entstehen vielfach im Baugewerbe oder in der Industrie, wo der Schallschutz seit Jahren vorgeschrieben ist. Tückisch können dagegen unauffällige und unterschätzte Dauerbelastungen sein, die in Büros oder in Geschäften auftreten.

Diese Verständigungsschwierigkeiten in den unterschiedlichen Geräuschumgebungen sind nicht nur lästig, sie können auch erste Anzeichen für Hörminderungen sein. Da sich Hörminderungen schleichend einstellen, sind sie vielen Betroffenen zunächst gar nicht bewusst. Ein Hörtest beim Hörakustiker schafft dann nicht nur Klarheit, sondern ist auch Ausgangspunkt für Abhilfe. Denn Hörminderungen lassen sich elegant und effektiv mit der Anpassung moderner Hörsysteme ausgleichen.

Grundsätzlich gilt: Regelmäßig das Gehör beim Hörakustiker überprüfen lassen.


Artikel, die Sie auch interessieren könnten:


Machen Sie einen Hörtest beim FGH Partner

Hintergrundbild

„Hörtest? Ich höre doch gut. Verstehen? Na ja, nicht immer...?“ das kennen viele Menschen: Man hört alles, aber immer wieder gibt es Situationen, in denen man das Gesprochene nicht versteht.

Hörtest machen!
Oben